1976 Vereinsaktivitäten

Das Jahr 1976 brachte die ersten größeren Vereinsaktivitäten, eine erhebliche Steigerung der Mitgliederzahl, die erste Clubregatta und den Bezug des ersten Vereinsgeländes zwischen Parkplatz und Rondell (später Gelände der Surfschule von Kolja Keetmann). In der alten Hämmerle-Villa, in der später Kolja residierte, wurden in mühsamen Arbeitseinsätzen die Veranda unterhöhlt, so dass dort 20 Bretter mit zusammengeklappten Riggs untergebracht werden konnten. In den Folgejahren entwickelte sich eine beachtliche Regattatätigkeit beim WSM. Mitte der Achtzigerjahre endete sie abrupt mit dem Angebot viel zu vieler Firmen die auf den begehrten Freizeit-Markt drängten. Chancengleichheit wie beim Tencate war nicht mehr gegeben, alles wurde eine Frage des Materials. Erst viel später bildeten sich Klassen, die bis heute existieren.

Als im Frühsommer 1976 eine kleine WSM-Auto-Karawane mit Surfbrettern auf dem Dach zum Silvaplanasee fuhr, waren sie die einzigen Windsurfer weit und breit. Auch die „Erstbesurfung“ des Titisees geht auf ein WSM-Mitglied zurück!